Neuer SVE-Fanshop online

Alles digital und keine langen Lieferzeiten aufgrund von Sammelbestellungen. Mit unserem Partner „Vereinslinie“ bieten wir nun alles online und zum selbst bestellen. Einfach hier klicken und die exklusive SVE-Kollektion shoppen.

Für Rückfragen steht euch Christian Morath (ChristianMorath@web.de / 0174 6625711) zur Verfügung.


Karl-Heinz-Amann ist beim SV Eggingen Drahtzieher vor und hinter den Kulissen

Karl-Heinz Amann prägte als erster Vorsitzender (1975 bis 1991) den SV Eggingen. Heute agiert er aus der zweiten Reihe und ist fast täglich auf dem Sportgelände des Vereins anzutreffen. Warum er sich so für den Verein engagiert, stellen wir in unserer Serie „Vereinsstützen“ vor.

Der ehemalige Vorsitzende Karl-Heinz Amann (1975 bis 1991) hat auf der Sportanlage des SV Eggingen immer etwas zu tun.

„Faszination Fußball, den Verein nach vorne bringen, Geselligkeit und Kameradschaft.“ Das sind die Gründe, warum sich in fast jedem Verein Menschen finden, die sich ehrenamtlich überdurchschnittlich einbringen. So auch Karl-Heinz Amann (67) vom SV Eggingen, der fast jeden Tag auf dem Egginger Sportgelände anzutreffen ist, dort Reparaturen vornimmt oder gewisse Arbeiten vorbereitet. Nicht jeder Rentner hat dieses Hobby, denn dazu gehören eine außerordentliche Verbundenheit zum Verein und seinen Mitgliedern.

Karl-Heinz Amann hat diese Verbundenheit, obwohl er eigentlich nie Aktivfußballer war. „Ich bin von diesem Sport fasziniert, weil er Menschen zusammen bringt, Emotionen freien Lauf lässt, gleich ob bei Siegen oder Niederlagen“, sagt Amann, der bei unserem Besuch vorbereitende Arbeiten für einen Großeinsatz freiwilliger Helfer verrichtete. Diese verlängerten tags darauf die Garagendächer am Kunstrasenplatz und so eine Zuschauerüberdachung schafften.

en SV Eggingen gibt es in seiner heutigen Form übrigens erst seit 1975. Zum Vorsitzenden wurde damals der 24-jährige Karl-Heinz Amann gewählt. „Ich wurde gewissermaßen ins kalte Wasser geworfen, denn ich hatte bis dahin keinerlei Erfahrung mit der Führung eines Fußballvereins“, erinnert sich Amann, der dann aber schnell in diese Aufgabe hinein gewachsen ist. „Wenn man will, geht alles, doch ohne dem Mitmachen meiner Ehefrau Waltraut wäre das nicht möglich gewesen“, bekennt er freimütig, denn sie hielt ihm im eigenen Haus den Rücken frei, wo zwei Söhne und zwei Töchter heranwuchsen.

Und dafür windet Amann seiner Gattin noch heute einen Strauß, denn er bewegte in seiner 16-jährigen Zeit als Vereinsführer vieles. Höhepunkt waren 1984 die gleichzeitige Fertigstellung von Rasenplatz plus Einzäunung, Hartplatz und Bau eines Vereinsheimes. Ein Gewaltakt von Karl-Heinz Amann und den Mitgliedern des SV Eggingen, die 15 000 Stunden an Eigenleistungen erbrachten. „Das war unglaublich, was wir damals geleistet haben, nicht zuletzt dank der Gemeinde und dem damaligen Bürgermeister Paul Hauser, die uns sehr unterstützten“, blickt Amann mit Stolz zurück. Kein Aufhebens von diesem Kraftakt macht er übrigens von sich, doch er war es, der im Hintergrund die Fäden zog, Zuschüsse und Gelder organisierte oder Arbeitseinsätze leitete. Berufliche Gründe waren es, die Amann 1991 zum „Kürzertreten“ veranlassten. Von seinem Schweizer Arbeitgeber wurde er immer mehr beansprucht, sodass auch eine weitere Kandidatur für den Gemeinderat ausfiel, dem er acht Jahre lang angehörte. Für den SV Eggingen blieb er jedoch in anderer Form erhalten, denn nun begleitete er die Fußball-Laufbahn seines Sohnes Jochen und dessen Mannschaft, was ihm ebenfalls viel Freude bereitete. „Auch in der zweiten Reihe kann man für einen Verein noch viel bewegen“, weiß Amann, der seinen Nachfolgern seither mit Rat und Tat zur Seite steht. So auch bei der Fertigstellung des Kunstrasenplatzes, der demnächst seiner Bestimmung übergeben wird.

Quelle: Südkurier vom 17.12.2018, Günter Salzmann

Historischer Moment – Kunstrasen Kick-off

Ehre wem Ehre gebührt. Heute durfte unser Ehrenvorsitzender und Bauleiter Karlheinz Amann den ersten Ball auf dem Kunstrasen symbolisch an unsere Jugend spielen. Mächtig stolz präsentieren wir unseren neuen Kunstrasen. Das erste Spiel durfte dann am Sonntag unsere A-Jugend auf dem neuen Platz bestreiten. Mit einem 11:3 wurde dieses Ereignis mehr als erfolgreich gemeistert. Das allererste Tor konnte unser fleißiger Handwerker Benjamin Streuff erzielen, der hinter Karlheinz Amann auf Platz 2 der Stundenliste auf der Baustelle steht. Ein rundum gelunger Kick-off für unseren Kunstrasenplatz. Im Frühling, sobald die Außenanlage ebenfalls fertig sein wird, feiern wir große Einweihung.


Trainingscamp des SV Eggingen voller Erfolg

Vom 14.09. bis 16.09. veranstaltete der SV Eggingen ein Trainingscamp für die F- und E-Jugendspieler des Vereins. Zum ersten Mal waren auch Kinder aus Wutöschingen mit an Bord, da mit der SpVgg ab der D-Jugend Spielgemeinschaften bestehen. Über 40 Kinder hatten an den 3 Tagen viel Spaß – und haben natürlich viel gelernt. Die Ballbehandlung, der Torschuss und unterschiedliche Spielsituationen standen im Fokus. Am Samstag lud der SV Eggingen zu einem Jugendturnier an dem sich 42 Mannschaften aus Deutschland und der Schweiz beteiligten. Rund 350 Kinder und deren Familien wurden betreut und verköstigt – viele helfende Hände sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Unterstützern recht herzlich bedanken! Nach diesem großen Erfolg steht die Planung für das Trainingscamp und das Turnier im kommenden Jahr natürlich schon in den Startlöchern.

 

Viele weitere Bilder befinden sich in unserer Galerie.


Grasshoppers Zürich U21 besiegt die U19 des SC Freiburg mit 5:1

300 Zuschauer beim Testspiel des Profi-Nachwuchses in Eggingen. Beide Trainer loben die Betreuung durch den Ausrichter

Knapp drei Wochen vor Saisonstart zeigt sich der U21-Nachwuchs von Grasshoppers Zürich gut im Saft und überzeugte innerhalb von 19 Stunden mit zwei viel versprechenden Auftritten. Vor den Augen von Ausbildungs-Chef Timo Jankowski ließ das Team von Trainer Patrick Schnarwiler dem 3:1-Sieg gegen den Verbandsligisten Freiburger FC am Freitagabend bei der Sportplatzeröffnung des FC Schlüchttal in Riedern am Wald nun am Samstagvormittag auf der Sportanlage des SV Eggingen ein klares 5:1 (2:1) gegen die U19 des SC Freiburg, immerhin amtierender DFB-Pokalsieger, folgen.

Der Bundesliga-Nachwuchs des SC Freiburgm, trainiert von Thomas Stamm aus Schleitheim/CH, wird ab Dienstag ein viertägiges Trainingslager in Eggingen absolvieren: „Schwerpunkt wird vor allem die taktische Ausbildung sein“, so Stamm, der seine Spieler bereits seit vier Wochen im Training hat. Den Abschluss bildet dann ein Testspiel gegen die U21 des FC St. Gallen am kommenden Freitag beim SV Jestetten.

„Wir konnten im Gegensatz zu den Schweizern nicht komplett durchwechseln“, sah Thomas Stamm bei seinem Team physische Probleme im zweiten Durchgang. Vor der Pause bemängelte er allerdings die Chancenverwertung gegen einen sehr guten Gegner: „Da lag mehr für uns drin. Am Ende geht das Ergebnis in Ordnung.“

Beide Trainer lobten die herausragenden Bedingungen, die der SV Eggingen geboten habe. Schon am Abend zuvor beim FC Schlüchttal, fügte Schnarwiler erfreut an, sei man sehr gut betreut worden.

Quelle: Südkurier vom 21.07.2018

Bild und Text: Matthias Scheibengruber


U19 des SC Freiburg spielt beim SV Eggingen gegen die U21 der Grasshoppers Zürich

Quelle: Südkurier vom 12.07.2018

Am Samstag, 21. Juli, trifft DFB-U19-Pokalgewinner SC Freiburg um 11 Uhr in Eggingen auf das U21-Team der Grasshoppers Zürich und wird drei Tage später für vier Tage (24.-27. Juli) an gleicher Stätte ein Trainingslager beziehen.

Juniorenfußball: (sa) Zu einem besonderen Spiel lädt der SV Eggingen die Fußball-Fans unserer Region in einer Woche ein. Am Samstag, 21. Juli, trifft DFB-U19-Pokalgewinner SC Freiburg um 11 Uhr in Eggingen auf das U21-Team der Grasshoppers Zürich und wird drei Tage später für vier Tage (24.-27. Juli) an gleicher Stätte ein Trainingslager beziehen. Die Freiburger kommen mit der Empfehlung, vor wenigen Wochen in einem spannenden Finale um den DFB-Pokal den 1. FC Kaiserslautern mit 2:1 bezwungen zu haben. Wie SC-Trainer Thomas Stamm mitteilte, werden acht Spieler, die beim Pokalerfolg dabei waren, auch in Eggingen dabei sein.

Bereits in den vergangenen Jahren bereitete Stamm seine U19-Junioren in Eggingen auf die Bundesliga-Saison vor. „Wir haben hier in Eggingen hervorragende Bedingungen“, sagte Stamm, der aus dem schweizerischen Schleitheim (gegenüber Stühlingen) kommt, die örtlichen Verhältnisse also gut kennt. Das U19-Team des SC Freiburg, das in der Bundesliga Südwest spielt und dort auf bekannte Teams wie Bayern München, VfB Stuttgart, 1. FC Nürnberg oder Eintracht Frankfurt trifft, belegte in der vergangenen Saison den achten Rang in dem 14 Vereine umfassenden Feld der U19-Bundesligisten. SC-Trainer Thomas Stamm: „Wir spielen jedes Jahr mit einer neuen Mannschaft, die aus zwei Jahrgängen besteht. Im vergangenen Spieljahr spielten wir mit den Jahrgängen 1999/2000. Altersbedingt wechselten jetzt die Spieler des Jahrgangs 1999 in die U23 des SC Freiburg. Für sie rückte der ältere Jahrgang der U17-Mannschaft (2001) nach, so dass die U19 in dieser Saison aus Spielern der Jahrgänge 2000/2001 besteht. Unser Ziel ist es, talentierte Spieler weiter zu fördern und an die U23 beziehungsweise an die Bundesliga-Profimannschaft heran zu führen.“ Der SC Freiburg ist der erste deutsche Proficlub, der sich Ende der 1990er Jahre explizit als Ausbildungsverein positionierte. Die hochqualifizierte und nachhaltige Talentförderung ist seitdem ein Eckpfeiler des strategischen Konzepts, mit dem Freiburg langfristig als Bundesligastandort gesichert werden soll. Ähnlich ist auch die Philosophie beim Grasshoppers-Club Zürich. Die Zürcher sind ebenfalls ein Ausbildungsverein, zu dem viele Talente wegen der professionellen Ausbildung finden. Einige fanden in die Schweizer Nationalmannschaft oder auch in internationale Ligen. Zum Beispiel Steven Zuber (TSG 1899 Hoffenheim), Haris Seferovic (Benfica Lissabon) oder Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin). Dies zeigt, dass in der Vergangenheit gute Arbeit geleistet wurde. Auf diesen Erfolgen bauen die Schweizer und vielleicht zeichnet sich schon am Samstag in Eggingen ab, dass ein Grasshoppers-Talent Perspektiven für höhere Aufgaben hat.

 

Weitere Infos auf unserer Terminseite.

 


A-Jugend verpasst Aufstieg nur knapp

Unser A-Jugend verpasst nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga. Eine gute Leistung und zweifache Führung reichte am Ende nicht. Nach einem guten Beginn ging unsere Mannschaft nach Vorarbeit von Benjamin Streuff in der 12. Minute durch Niklas Ebner in Führung. Nach dem Ausgleich gelang Benjamin Streuff vor der Pause sogar noch der Führungstreffer. Nach der Pause schockte die TuS Kleines Wiesental unsere Mannschaft direkt mit dem Ausgleich. Dadurch verloren die Jungs etwas den Faden und liesen das Spiel aus den Händen gleiten, wodurch sie in der 65. Minute sogar in Rückstand geriet. Langsam fing sich die Mannschaft wieder und kämpfte um den Ausgleich. Es konnten zwar noch gute Chancen erzwungen, jedoch nicht mehr der Ausgleich erzielt werden. Trotz einer tollen Saison und einem spannenden Aufstiegsspiel gelang der erfolgreiche Abschluss nicht. Der ganze Verein ist dennoch froh über solch eine tolle Jugend. Jetzt gilt es in der Sommerpause die Kräfte wieder zu sammeln und in der nächsten Runde erneut anzugreifen.


Bambinis gesucht


Der Weg zum Kunstrasen: Umbau auf Sportanlage Eggingen kommt voran

Quelle: Südkurier vom 26.06.2018

Die Umwandlung des Hart- oder Tennenplatzes in der Sportanlage in Eggingen kommt gut voran. Für den Umbau hat die Gemeinde einen Zuschuss über 102.000 Euro erhalten. Die Anlage soll künftig auch für den Schulsport genutzt werden.

Die Umwandlung des Hart- oder Tennenplatzes in der Sportanlage in Eggingen in einen Kunstrasenplatz kommt in Fahrt. Eine Gemeinderatssitzung und ein Vororttermin sorgten für genaue Details. Künftig soll die Anlage auch für den Schulsport genutzt werden können.

Förderungen in Höhe von 102.000 Euro

In der jüngsten Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Karlheinz Gantert die Gemeinderäte, dass die Zusagen der beantragten Förderungen in vollem Umfang berücksichtigt worden ist. Somit erhält die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 84 000 Euro für die Umwandlung des Hartplatzes in einen Kunstrasenplatz und 18 000 Euro für den Umbau der Tennenlaufbahn in eine Vollkunststoff-Anlage.

Um möglichst wenig Zeit zu verlieren, denn die Maßnahmen sollen unbedingt noch in 2018 durchgezogen und erledigt werden hatte sich die Verwaltung mit dem zuständigen Sachbearbeiter beim Regierungspräsidium in Verbindung gesetzt um mögliche Vorarbeiten und Planungen noch vor Eingang der Zuschusszusage leisten zu können.

Dabei konnten auch die Ausschreibungen erfolgen. Als günstigster Anbieter ging die Firma Rievo aus Oberried-Hofgrund mit einer Summe von brutto 358 470 Euro hervor. Diese Firma hatte neben dem Hauptangebot ein sogenanntes Nebenangebot abgegeben, das vorsieht, die vorhandene verschlissene Tennendecke als tragfähigen Untergrund zu belassen, diese nur durch Auf- und Abträge entsprechend der Gefällvorgaben zu bearbeiten und mit einem Feinstplanum mit Splitt von 1/3 mm herzustellen. Die komplette Fläche wird mit einem wasserundurchlässigen Vlies abgedeckt und mit vorgefertigten Elastikschichten aus thermisch verbundenen PE-Schaumflocken verlegt.

Diese Matten verfügen über Expansionsschlitzen und kleine Drainagekanäle. Die Gemeinderäte entschieden sich für das Angebot, denn wie die Ausführungen von Bürgermeister Gantert erkennen ließen, kämen bei der Entsorgung dieser Vliese später keine größeren Kosten auf.

Separater Eingang für den Schulsport

Da mit der Umwandlung des Hartplatzes auch die Leichtathletikbahn erneuert werden soll, schlug Bürgermeister Gantert einen Vororttermin vor, da künftig auch die Schüler der Grundschule verschiedene Arten des Schulsports auf der Anlage ausgetragen werden sollen. Dies wurde beim Vororttermin erörtert und wie der Geschäftsführer Rainer Buhl von der Firma Rievo erklärte ist dies möglich.

So soll die Weitsprunganlage zwischen dem Rasen- und Hartplatz also quer über die Fläche und die Laufbahn mit 75 Metern parallel zum Hartplatz eingebaut werden. Für den Schulsport soll es von der Straße am Sportplatz einen separaten Eingang geben.


AH-Wanderung

Unsere Altherren-Abteilung war über das Wochenende auf einer ausgieben und sehr schönen Wanderung am Belchen unterwegs. 17 Personen genossen den wie immer sehr geselligen Ausflug.